Symbole (I) - Unsere Verehrungs-"Ecke"

Unsere "Verehrungsecke"

Über die Verbindung von Thai Massage zum ehrwürdigen Buddha Shakyamuni haben wir ja bereits berichtet (hier). Auf mehrfachen Wunsch erklären wir gerne die Symbolik einiger Statuen und Bilder im Studio.

Sehr wichtig ist uns die tägliche, respektvolle Verehrung unserer Glücksbringer. Und natürlich haben wir dazu, wie fast jedes Geschäft in Thailand, unsere "Ecke": Sie ist immer auf einem der höchsten Punkte im Raum untergebracht.

Dort (siehe Bild) seht Ihr allerdings keinen Buddha, sondern einen sehr alten, ehrwürdigen Mönch. Ihm "spenden" wir regelmäßig Essen und Getränke, z.B. Früchte, Reis, Wasser, Tee ... Dabei wünschen wir natürlich unserem Geschäft und uns selbst Glück und Zufriedenheit, besonders aber auch allen unseren Gästen und Besuchern. Wer unser Haus betritt, möge frei werden von Hass und Erlösung von seinen Leiden finden; und es glücklich und zufrieden wieder verlassen.

Darum bitten wir den Mönch, aber auch unseren "Haus-Glücksbringer". Ihr seht ihn im Bild rechts von der Mitte: es ist der Hindu-Gott "Ganesha". Ganesha beseitigt Hindernisse und bringt damit Glück, Erfolg und gutes Gelingen. Zudem steht er für Weisheit und Intelligenz. Zwar gehört er nicht wirklich zum Buddhismus, doch das sehen wir nicht so eng ... Jedenfalls ist er ein sehr schöner Glücksbringer und die Lieblings-Ikone von Pranee, der Inhaberin von Thien Hom.

Wichtiges Symbol ist dann noch die weiße Lotusblüte: sie wurzelt im schlammigen, trüben Wasser, findet aber daraus ihren Weg zum Licht und öffnet ihre weiße Blüte in die klare Luft gen Himmel. Damit wird sie das Sinnbild für Reinheit, Treue, Schöpferkraft und Erleuchtung. Da frische, weiße Lotusblüten in diesen Breiten schwer zu bekommen sind, greifen wir einfach auf Tulpen oder Rosen zurück.

Eingerahmt wird unsere Verehrungsecke von einem gold- und einem silberfarbenen Feigen-Bäumchen: Diese symbolisieren den Feigenbaum, unter dem Buddha nach seiner langen Meditation zur Erleuchtung gelangte.

Natürlich versuchen wir, die Lehren von Buddha zu beachten, so wie wir erzogen wurden. Doch haben diese Lehren weder mit 'Vergötterung' noch mit Esoterik zu tun: Wir glauben einfach, dass dies eine sehr pragmatische Lebensphilosophie ist. Deshalb "beten" und bitten wir auch nicht um etwas, sondern bestärken uns selbst, dass wir durch die Beachtung unserer Lebensphilosphie unseren eigenen Weg zu einem glücklicheren, ehrlicheren und zufriedeneren Leben finden wollen - für uns und all unsere Mitmenschen und Gäste.

Wenn Ihr mehr darüber erfahren wollt, schaut doch einfach unverbindlich 'rein!

Liebe Grüße
Eure Pranee